Wir in der Welt




Zur Bedeutung des Projektes 'Cuenca'

Projektarbeit Cuenca liegt auf 2500 Meter in den Anden. Cuenca ist die drittgrößte Stadt Ecuadors und strahlt mit seinen Kirchen aus kolonialer Zeit eine Erhabenheit aus. Wirtschaftlich ist Cuenca ein bedeutendes Zentrum der Keramikindustrie, der Hut- und Korbflechterei, der Lederverarbeitung und Schmuckherstellung. Doch viele Cuencaner leben in schwierigen Verhältnissen. Aus Cuenca und Umgebung stammen überproportional viele der ecuadorianischen Arbeitsemigranten, die zu Hause keine Möglichkeit zum Broterwerb haben. Der letzte Bericht des Institutes für Statistik in Ecuador zeigt, dass 65% der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze leben.


Besonders problematisch ist die Situation der Marktkinder von Cuenca. Kinder jeden Alters arbeiten auf dem größten Markt "Feria Libre - El Arenal". Diese Kinder verbringen die meiste Zeit auf der Straße, um für ihre Familien Geld zu verdienen. Sie arbeiten als Lastenträger, Schuhputzer, als Zeitungs- und Lebensmittelverkäufer oder als Gemüseschäler. Diese Entwicklung beginnt häufig bereits mit drei Jahren. Die Kinder geraten so in einen Teufelskreis: Denn wie ihre Eltern haben sie keine Chance auf eine Schulbildung und können so keinen Beruf erlernen, der sie in die Lage versetzen würde, einmal selbst ihre Kinder zu ernähren.

Warum dieses Projekt am Gymnasium Melle?
Viele Naturkatastrophen führen uns die Realität einer Weltgesellschaft vor Augen und zeigen, wie sich Menschen heute weltweit als Risikogemeinschaft verbunden fühlen. Globalisierung führt dazu, dass Menschen heute sowohl Bürger ihres Staates als auch einer Weltgesellschaft sind. Das Projekt ‚Cuenca‘ kann diese lokal-globalen Verflechtungen an einem ganz konkreten und plastischen Beispiel wahrnehmbar machen. Die Kinder und Jugendlichen unserer Schule lernen so, sich in einer Welt zu orientieren, die durch Mobilität und Migration zunehmend heterogen und komplex wird. Im Rahmen des Projekts erwerben die Schülerinnen und Schüler Wissen und Kompetenzen, die es ihnen ermöglichen, den eigenen Standort zu erkennen, sich selbst als Akteure in einer globalisierten Gesellschaft wahrzunehmen und Fähigkeiten als Mitgestaltende zu entwickeln.
 
Mit welchen Engagements wird das Projekt ‚Cuenca‘ unterstützt?
 
  • Erstellung von Präsentationen und Plakate zu den Lebensverhältnissen in Cuenca, beispielsweise im Relegionsunterricht in der Unterrichtseinheit „Ich und die Anderen“ (Jahrgang 6)
  • Organisation eines Verkaufs- und Informationsstandes auf dem jährlichen Weihnachtsbasar
  • Vorträge von Schülerinnen und Schülern zu den Lebensumständen in Cuenca
  • Kaffee- und Kuchenverkauf auf verschiedenen schulischen Veranstaltungen (Elternsprechtage, Informationsveranstaltungen)
  • Verkauf von Valentinsrosen und Nikolausfiguren durch die SV
  • ‚Green Paper für Cuenca‘ - regelmäßiger Verkauf von Heften und Blöcken aus Recyclingpapier
  • Organisation der USTUKAPA (Unterstufenkarnevalsparty)
  • Spendensammlungen
Flyer zum Projekt 'Cuenca' als pdf-download:
Flyer zum Green Paper für das Projekt 'Cuenca' als pdf-download:

ProjektarbeitWeiterführende Links:
Zum Spenderkreis: www.ferialibre.de
Zum Projekt 'Cuenca - El Arenal': www.projekt-cuenca.de
Bildergalerie zu Ecuador: www.ecuador365.com
Überblick zu Ecuador: www.ecuaworld.de

 
Volker Albrecht, Katherina Decker,
Maria Erler, Susanne Mickstein, Sarah Wilming