Ausblick auf den kommenden Timer

Seit inzwischen fünf Jahren gestalten wir mit künstlerisch interressierten Schülerinnen und Schülern für die Jahrgänge 5 bis 8 einen eigenen Timer, einen auf unsere Schule zugeschnittenen Wochenplaner. Dass dieser seit zwei Jahren in einem umweltgerechten Format erscheint, macht ihn zu einer weiteren Besonderheit.

In diesem Jahr kommt ein neues Extra hinzu. Denn sowohl das äußere Cover als auch die zwei Innenseiten wurden von der Abiturientin Sina Klocke als Perspektivwechsel wundervoll entwickelt. Das Schöne, beinahe Poetische an dieser neuen Gestaltung besteht darin, dass ein und dieselbe romantische Situation aus zwei Sichtweisen entwickelt wurde. Während die Außenseite des Timers den Abschied von einem Jungen, der winkend in tiefer Nacht auf dem Festland steht, zeigt, eröffnet die Rückseite die Sichtweise des Mädchens aus der Ballongondel. Die beiden Cover erzählen also einen Abschied, eine Geschichte, eine Interaktion mit vielen Details.

Obwohl: Lässt sich dieser Dialog von zwei Bildern nicht auch als Begrüßung, als Anfang und Erwartung lesen? Und muss wirklich die Dunkelheit über das Geschehen hereinbrechen? Wer weiß, vielleicht kündigt sich am Horizont auch ein neuer gemeinsamer Tag an.