„Gesund“ – Was bedeutet das eigentlich?

Diese Frage wird sich jeder schon einmal gestellt haben, doch die meisten werden darauf keine oder nur eine ungenügende Antwort gefunden haben. Im Rahmen unseres Seminarfachs “Fitness und Ernährung” haben wir uns dazu entschieden, diese Frage für euch genauer zu betrachten.
 
Definition
Nach der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist der Begriff Gesund seit 1946 wie folgt definiert - gesund zu sein bedeute, einen „Zustand vollständigen, körperlichen und sozialen Wohlbefindens [aufzuweisen] und nicht nur die Abwesenheit von Krankheit und Gebrechen” [vgl. 1; 2].
 
Da wir nun wissen, was „gesund” zu sein bedeutet, stellt sich die Frage: Wie erlange ich vollkommene Gesundheit? Eines steht fest: Um gesund zu sein, braucht es Vielerlei. Drei der wichtigsten Bausteine erklären wir euch genauer.
 
Ernährung
Bei der Ernährung komme es laut der deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) besonders darauf an, dass man sich VIELFÄLTIGernähre. Eine zu einseitige Ernährung und ein übermäßiger Konsum bestimmter Lebensmittel könne zu Übergewicht und Unwohlsein führen [vgl. 6].
Laut der Stiftung Gesundheitswesen gilt:
 Besonders auf pflanzliche Produkte zu setzen, da hier essentielle Nährstoffe in höherer Konzentration vorhanden sind.
 Um seinem Energiebedarf gerecht zu werden, sollten auch stärkehaltige Nahrungsmittel wie Kartoffeln oder Vollkornprodukte auf dem Speiseplan stehen.
 Obst und Gemüse sowie Milch und Milchprodukte sollten nicht zu kurz kommen, um die nötigen Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe aufzunehmen, welche für den Knochenbau und den Stoffwechsel benötigt werden.
 Als Eiweißlieferanten eignen sich Fisch, Fleisch und Eier aber auch Hülsenfrüchte. Insbesondere Fisch enthält gesunde Fette (ungesättigte Fettsäuren, z.B. Omega-3-Fettsäuren).
 Nicht zu vergessen ist der Flüssigkeitshaushalt. Am Tag sollte ein Jugendlicher mindestens 1,5 Liter eher 2 Liter trinken. Am besten eignet sich Mineralwasser, da dies frei von jeglichen Zuckerzusätzen oder ähnlichem ist [vgl. 3; 4]!
 
Tipp: Auf der Seite des Bundeszentrums für Ernährung findet ihr neben vielen Tipps zum Thema „Ernährung” auch eine Ernährungspyramide! Diese fasst auf einem Blick zusammen welchen Stellenwert bestimmte Nahrungsmittelgruppen haben sollten.
 
Letztlich ist nicht nur entscheidend, was man isst, sondern auch wann und wie man Mahlzeiten zu sich nimmt. Dabei geht es vor allem darum, dem Körper einen Rhythmus zu vermitteln und Routine zu verschaffen [vgl. 6].
 
Aktiver Lebensstil
Laut AID [7] ist es wichtig, sich aktiv körperlich zu betätigen und Sport zu treiben, denn Sport und Bewegung
 gelten als Ausgleich zu Stress,
 steigern die Fettverbrennung und gleichzeitig die körperliche und psychische Belastbarkeit.
Bereits kleine Veränderungen im Alltag können dazu beitragen, dass sich euer Wohlbefinden und eure allgemeine Fitness verbessern, z.B. auf den Aufzug zu verzichten und stattdessen die Treppen zu nehmen oder mal mit dem Fahrrad zur Schule fahren und somit auf das Auto oder den Bus verzichten.
Tipp: An unserer Schule findet bald zur aktiven Betätigung die „Aktive Pause” statt, aber dazu in den nächsten Beiträgen mehr.
 
Schlaf und Erholung
Auch sollte man auf seinen Schlaf achten, dabei sollte man mindestens acht Stunden täglich schlafen, um dem Körper eine ordentliche Erholung zu ermöglichen und somit voll leistungsfähig zu sein [vgl. 5].
Ferner ist ein gutes soziales Umfeld wichtig, da sich der Mensch in einer Gemeinschaft nach Wertschätzung und Geborgenheit sehne. Dies wirke sich laut „Ratgeber Zentrale „positiv auf das geistige Wohlbefinden“ aus [vgl. 6].
 
Wir hoffen, dass wir euch mit diesem Artikel einen groben Überblick darüber verschaffen konnten, was gesund zu sein bedeutet und worauf es dabei ankommt. Vielleicht konnten wir euch sogar dazu bringen, euren Lebensstil etwas anzupassen, um noch gesünder zu leben.
 
Wir begleiten euch in den nächsten Wochen mit weiteren Tipps und Anregungen HIER auf der Homepage!
 
Lukas D., Moritz Peter L., Luca Tom S., Kevin J., Denny N.
für das Seminarfach Gesundheit und Ernährung
 
Quellen:
[1] DUDEN – deutsche Rechtschreibung (https://www.duden.de/rechtschreibung/gesund).
[2] wissenschaft.de - Was heißt eigentlich gesund? (https://www.wissenschaft.de/allgemein/was-heisst-eigentlich-gesund/).
[3] Stiftung Gesundheitswesen – Gesunde Ernährung - Was heißt das im Klartext (https://www.stiftung-gesundheitswissen.de/gesundes-leben/ernaehrung-lebensweise/gesunde-ernaehrung-was-heisst-das-im-klartext).
[5] AOK - Gesund leben – Was ist das überhaupt? (https://aok-erleben.de/gesund-leben-was-ist-das-ueberhaupt/).
[6] Ratgeber Zentrale - Gesund leben: Was heißt das? 5 konkrete Tipps (https://www.ratgeberzentrale.de/gesundheit/gesund-und-vital/gesund-leben-was-heisst-das.html).
[7] AID Infodienst Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e.V. (Hrsg.) (2018): Ernährung und Sport. Projektvorschläge für die Sekundarstufe I und II, S.48. Bonn.