Kurzinfo zu „Räuber.Aufruhr“ von Klaus Opilik frei nach Friedrich Schiller

Die Räuber sind ein bunt zusammen gewürfelter Haufen von Idealisten und Desillusionierten, die sich zusammengefunden haben, um ihre Vorstellungen von einer „besseren Welt“ zu verfolgen. Welche Ziele sie dabei haben und welche Mittel sie dazu ergreifen wollen, ist nicht ganz klar. Anführer der Bande ist jedenfalls Karl. Der allerdings hat Probleme mit seinem Bruder Franz, der noch bei seinem reichen Vater wohnt. Franz möchte gerne Alleinerbe seines Vaters werden und Karl ist ihm dabei im Weg. Ob seine „Ex“, Amalia noch etwas von ihm will, muss Karl herausfinden. Sie und ihre Freundinnen tauchen an allen möglichen Orten auf. Als dann die Räuber von Träumern und Protestierern zu Tätern zu werden, bringen sie sich und ihren Anführer in große Bedrängnis.