Willkommensklasse '22

Seit dem 24. Februar erlebt unsere Welt den Krieg Russlands gegen die Ukraine. Dieses schreckliche Ereignis hat auch an unserer Schule seine Spuren hinterlassen. Eine besondere Form der Solidarität mit den Flüchtlingen aus der Ukraine wurde am 12. März 2022 eröffnet.
 
Nach Rückfrage an die Elternschaft des Gymnasiums Melle erklärten sich fünf Mütter und ehemalige Schülerinnen bereit, eine Willkommensklasse für Kinder aus ukrainischen Familien zu etablieren. Ilias ist mit seinen 10 Jahren der Jüngste in dieser Klasse und kommt aus Tjatschiw, Veronika ist mit ihren 18 Jahren die Älteste und kommt aus Dnipro.

Jeder der insgesamt zehn Schülerinnen und Schüler trägt seine eigenen Erfahrungen und Ängste mit sich. Und jeder von ihnen muss sich auf diese neue, so fremde Welt einstellen.
 
Zunächst besuchen die ukrainischen Kinder und Jugendlichen täglich bis zum Beginn der Ferien einen Deutscheinführungskurs über jeweils sechs Stunden. Erste Vokabeln zum Kennenlernen und zu alltäglichen Herausforderungen stehen genauso auf dem Unterrichtsplan wie lateinische Buchstaben, grammatische Endungen und Satzbaufragen.

Dass dieser Unterricht mit großem Vertrauen und ohne Ausfallstunden gelingt, ist zuallererst dem Engagement von Janine Siepelmeyer, Ute Jautze-Dissmann, Kerstin Terkhorn, Verena Oermann und Ilayda Alp zu verdanken. Jede zweite Woche trifft sich dieses Team, um die Probleme der Schülerinnen und Schüler, Ideen und Themen zum Unterricht, aber auch Fragen des Materials und unterschiedliche Lerngeschwindigkeiten zu besprechen.
 
Das ist in diesen Tagen mehr als nur ein symbolischer Akt.